Gemacht
14.12.2017, 11:10 Uhr
BVV R‘dorf: Gartenarbeitsschule geht wieder ans Netz!
Die Bezirksverordnetenversammlung hat in seiner letzten Sitzung im Jahr 2017 den Beschluss des Bezirksamtes vom 24.10.2017 gebilligt, ab dem Schuljahr 2017/18 das Gelände Billerbecker Weg 123a in 13507 Berlin wieder als Gartenarbeitsschule in Betrieb zu nehmen. 

Zur Begründung führt das Bezirksamt an:

Der Bezirk Reinickendorf unterhielt bis zum Schuljahr 1996/97 eine Gartenarbeitsschule im Billerbecker  Weg  123a.  Eine  zurückgegangene  Nutzung  dieser  Gartenarbeitsschule  durch  die bezirklichen Schulen und deren Wunsch nach eigenen Schulgärten hat damals zu der Entscheidung geführt, die dortige Gartenarbeitsschule nicht mehr zu betreiben. Vorübergehend ist die Gartenarbeitsschule  dann  auf  die  Insel  Scharfenberg  verlagert  worden.  Ab  dem  Schuljahr 2002/2003 wurde die Gartenarbeitsschule auch dort aufgegeben. Die Gartenarbeitsschulen sind seit 01.08.2016 ins Schulgesetz aufgenommen worden. Die bezirklichen Schulen nutzen seit Jahren das Schul- und Umweltzentrum in Mitte und ihre eigenen Schulgärten für die gärtnerischen Tätigkeiten im Rahmen des Unterrichts. Der Bezirk Reinickendorf möchte darüber hinaus wieder eine eigene Gartenarbeitsschule betreiben. Damit können auch die zusätzlich bereitgestellten Mittel zur Sicherung und Weiterentwicklung der Angebote - insbesondere im Zusammenhang mit dem neuen Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufen 1 bis 10 – verwendet werden. Aufgrund der Bedingungen des Geländes am Billerbecker Weg 123a und seiner Bedeutung als historischer Ort wird das Konzept für diese Gartenarbeitsschule über die üblichen Inhalte hinaus die  Auseinandersetzung  mit  der  Zeit,  als  auf  dem  Gelände  ein  Zwangsarbeiterlager  bestand, beinhalten. Auch die Möglichkeiten des Gartendenkmals sollen in angemessener Weise berücksichtigt werden. Dadurch wird die Anlage ein Alleinstellungsmerkmal unter den Berliner Gartenarbeitsschulen erhalten.

Emine Demirbüken-Wegner, Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Bildung, Jugend und Familie dazu: „Ich begrüße, dass das Bezirksamt Reinickendorf mit dieser Entscheidung wieder zu den anderen Berliner Bezirken aufschließt. Die Schaffung einer weiteren Bildungsvielfalt in der Reinickendorfer Schullandschaft ist ein wichtiger Schritt. Dass dies nun insbesondere in meinem Wahlkreis geschieht, freut mich natürlich besonders!“ 

In der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf wurden am 13.12.2017 darüber hinaus weitere für den Bereich Reinickendorf-West wichtige Entscheidungen getroffen, über die auf diesen Seiten bereits berichtet wurde:

  • Das Projekt ‚Babylotse‘ im Humboldt-Klinikum wird erweitert;
  • Reinickendorf-West erhält zur Verbesserung der Stadtstruktur ein Datenmonitoring;
  • Der Vermüllung im Bereich Thyssenstrasse wird mit ordnungspolitischen Maßnahmen entgegengewirkt;
  • Im Rahmen der Nachnutzung des TXL und der anzustrebenden Wohnbebauung als ‚Kurt-Schumacher-Quartier‘ sollen die entstehenden Schulen als ‚Campus-Lösung‘ aufgebaut werden.